Essay, Literaturkritik & andere journalistische Arbeiten
Wie kommen die Bücher in die Bibliothek? Kann man knuffig sein und trotzdem revolutionär? Wer schreibt noch Widmungen? Wogegen wird in Japan protestiert? Sind Altenheime utopisch? Enden Kriege? Gibt es Propheten?

Überreste des Zorns

Goran Ferčec’ Debüt „Wunder wird es hier keine geben“ ist ein kleines, subtiles Meisterwerk
Der Freitag, 11. Mai 2021

Gelungene Bewältigungsversuche

Über Patrick Eiden-Offes „Hegels Logik lesen“
Tagebuch N°3, März 2021

Uneben, Unstet

Über Ragnar Helgi Ólafssons “Handbuch des Erinnerns und Vergessens”
Der Freitag, 31. Mai 2020

Waschmaschinenkurs für die Söhne der Antike

Über Sabine Scholls Roman “O.”
Der Standard, 28 Mai 2020

Ab mit dem Kopf

Über Wu Mings Roman “Die Armee der Schlafwandler”
Tagebuch N°5, April 2020

Irgendwer McIrgendwas

Über Anna Burns’ Roman “Milchmann”
Tagebuch N°3, Februar 2020

„Selbstzensur ist der Tod des Autors“

Interview mit dem Autor Yavuz Ekinci
taz, 12. November 2019

Ein schöner Heimatroman

Die Österreichbeschimpfung hat in der dortigen Literaturszene Tradition.
neues deutschland, 28. September 2019

Unten und dagegen

William Andrews erforscht die Proteste gegen Olympia 2020. Yu Miri erzählt von Menschen ohne Dach über dem Kopf
Der Freitag, Ausgabe 36/2019

Gemüse wie wir

Kann man knuffig sein und trotzdem revolutionär? Moki lässt uns dran glauben
Der Freitag, Ausgabe 19/2019

Sanfter Wahn

Gespräch mit Thomas Stangl über das utopische Potential von Altenheimen, Gespenster, Ordnung und Literatur
Der Freitag, Ausgabe 11/2019

Vögeln, Nudeln

Über Carmen Maria Machados Erzählungsband “Ihr Körper und andere Teilhaber”
Der Freitag, Ausgabe 08/2019

Schotten dicht

Über Yoko Tawadas Roman “Sendbo-o-te”
Fixpoetry, Dezember 2018

Reiseziel Schräglage

Notizen einer alpinen Rundfahrt
Der Freitag, Ausgabe 48/2018

Literatur aus Georgien

Auf der Suche nach einem besseren Leben (gemeinsam mit Senta Wagner)
Standard, 13.10.2018

Ein bebendes Buch

Über Philipp Weiss’ Debüt “Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen”
Der Freitag, Ausgabe 42/2018

In ein anderes Mädchen

Chinelo Okparanta erzählt klar und poetisch vom Queersein in Nigeria
Der Freitag, Ausgabe 40/2018

Nah am Fluss

Ohne den Drang zum Drama erzählt die Japanerin Nanae Aoyama von den existenziellen Fragen junger Menschen
Der Freitag, Ausgabe 17/2018

Déjà-wuff

Julian Pölsler verfilmt Marlen Haushofers „Wir töten Stella“
Der Freitag, Ausgabe 03/2018

Sie liebt, er heißt Dick

1997 wollte Chris Kraus’ „I Love Dick“ niemand lesen. 20 Jahre danach wird ihre Geschichte, diese Mischung aus Fiktion, Essay und Tagebuch zu einem Welterfolg
Der Freitag, Ausgabe 03/2017

In Schönschrift

Sind nette Grußworte auf so einer Schmutztitelseite eigentlich noch zeitgemäß? Unsere Autorin fragt nach der Überflüssigkeit der kulturellen Praxis
Der Freitag, Ausgabe 10/2015

Die Mären der Amme

Lafcadio Hearn hatte die Welt gesehen. In „Youma“ erzählt er das Leben einer Sklavin auf Martinique
Der Freitag, Ausgabe 21/2016